Anbau der Kita Immanuel wird mehr als 600.000 Euro kosten

Insgesamt rund 1,3 Millionen Euro sollen in den Ausbau der Kindertagesstätten Immanuel in Nordbögge (Foto) und Puzzlekiste an der Woortstraße investiert werden. Rund 90 Prozent werden über Bundesmittel finanziert.
© Lindemann

Bönen – Insgesamt 633 Jungen und Mädchen sollen im nächsten Kindergartenjahr in einer der neun Kitas in Bönen von den Erzieherinnen und Erziehern betreut und möglichst bis zur Schulreife gefördert werden. Allerdings reicht die Zahl der vorhandenen und bisher geplanten Plätze nicht aus, um den gesamten Bedarf zu decken.

Nach Abschluss der Anmeldeverfahren stehen noch mindesten zehn Kinder auf der Warteliste. Diese Zahlen und die aktuelle Bedarfs- und Finanzierungsplanung stellte der für die Kommunen Bönen, Fröndenberg und Holzwickede zuständige Fachbereich Jugend und Familie am Mittwoch im Jugendhilfe-Ausschuss des Kreises vor. Der tagte diesmal im Treffpunkt Villa in Holzwickede.

Wie die Fachverwaltung berichtete, fehlen in Bönen trotz der geplanten Erweiterung der DRK-Kindertagesstätte Puzzlekiste an der Woortstraße und des Ausbaus der evangelischen Kita Immanuel in Nordbögge um jeweils eine Gruppe nach den aktuellen Anmeldezahlen noch zehn Betreuungsplätze im Altersbereich unter drei Jahren.D

eshalb möchte die Kreisverwaltung gerne noch eine weitere Gruppe in Bönen einrichten, um die gesetzlichen Ansprüche aller Eltern auf einen Kindergartenplatz erfüllen zu können. Entsprechende Gespräche mit den Trägern würden bereits laufen, ließ die Fachbereichsleitung wissen.

Wie sehr das Problem unter den Nägeln brennt, macht der Dringlichkeitsbeschluss zum Ausbau der Kita Immanuel deutlich. Den hatte Landrat Michael Makiolla nach Rücksprache mit dem stellvertretenden Fachausschussvorsitzenden Jan-Eike Kersting gefasst, weil die Kosten für das Vorhaben nach den konkreten Planungen des Architekten der evangelischen Kirchengemeinde auf rund 633.000 Euro gestiegen sind. Das sind fast 200.000 Euro mehr als ursprünglich angenommen und vom Jugendhilfeausschuss genehmigt.
Dringlichkeitsbeschluss zur Übernahme der erhöhten Kosten.

Wegen der großen Nachfrage in Nordbögge werden in der neuen U3-Gruppe demnächst zehn Kinder betreut und versorgt. Anfangs war nur von acht die Rede. Der Landschaftverband Westfalen-Lippe, der über die Vergabe der finanziellen Förderung entscheidet, hatte zudem höhere Ansprüche an den Wasch- und Wickelraum für die U3-Kinder gestellt.

Um den Beginn der Baumaßnahme nicht weiter zu verzögern, war der Dringlichkeitsbeschluss zur Übernahme der erhöhten Kosten gefasst worden. Den segnete der Jugendhilfe-Ausschuss gestern ab. Wann ist allerdings noch offen.

Parallel soll an der DRK-Kita Puzzlekiste eine sechste Gruppe für Kinder zwischen drei und sechs Jahren eingerichtet werden. Zu diesem Zweck hatte das Rote Kreuz bekanntlich die benachbarte ehemalige neuapostolische Kirche an der Woortstraße erworben. Dort soll unter anderem ein zusätzlicher Schlafraum für die Kleinen eingerichtet werden.

Die Zahl der Kinder wird auf 115 in sechs Gruppen wachsen. Die Puzzlekiste ist damit nach der aktuellen Aufstellung des Jugendamtes die größte Kindertageseinrichtung in Bönen – gefolgt von Katharina-Luther (80 Kinder), Martin Niemöller (77), Christ-König (69), Alter Bahnhof Lenningsen (65), Schatzkästchen (60), Nordlicht und Immanuel (jeweils 55) sowie St. Bonifatius (47).

Autor
Werner Lindemann – WA
Quelle: wa.de / Lokales Bönen

Schreibe einen Kommentar